Yoga 55 +


Im Yoga ist vieles anders, als wir es gewohnt sind. So ist dem Yoga der Leistungsgedanke fremd. Es geht vielmehr darum, seinen Körper mit dem Bewegungs- und Leistungsmöglichkeiten kennenzulernen und das ist immer sehr individuell.
Die Übungen werden an Ihre persönlichen Gegebenheiten angepasst, Yoga ist schließlich für den Menschen und nicht umgekehrt. Wir üben u.a. auf Stühlen und gebrauchen diesen als Hilfsmittel für verschiedene Stellungen und Bewegungsreihen. Die einfachen Übungen führen sie allmählich zu der Erfahrung, dass positive Veränderungen möglich sind und sie selbst ein Mittel dazu in der Hand halten. Das ist die Quelle von Selbstbewusstsein und Zufriedenheit.
In zunehmenden Alter, nach einem arbeits- und erfahrungsreichem Leben muss der Körper keine Höchstleistungen mehr erbringen. Die einfachen Übungen dehnen und kräftigen Ihren Körper und erhöhen allmählich Ihre Beweglichkeit, so dass Sie dem „natürlichen“ Verschleiß nicht mehr ausgeliefert sind, sondern Ihren Möglichkeiten angepasste Übungen erlernen, die wohl tun und gleichzeitig Unruhe und Spannungen abbauen.

„Leid nimmt nur ab, wenn wir uns aktiv dorthin bewegen, wo weniger Leid herrscht“

T.K.V. Desikachar